Prüfen, Rufen, Drücken


„Prüfen, Rufen, Drücken“ hieß es dieses Jahr wieder im Jahrgang 7

Auch in diesem Jahr ließen sich die Schüler/innen aller siebten Klassen in den Bann der Notfalltrainer Moritz Mutzmann und Julian Tejeda von dem Verein „Ich kann Leben retten! e.V.“ ziehen.

Am Dienstag, den 19.11.2019 konnten wir bereits zum dritten Mal in Folge den Verein „Ich kann Leben retten e.V. „aus Hamburg für den siebten Jahrgang engagieren. Interaktiv wurden mit den Kindern die Basics der lebensrettenden Sofortmaßnahmen theoretisch, anschaulich erarbeitet und praktisch ausprobiert. Das Fazit des jeweils 90-minütigen Kurses war, dass man nichts falsch machen kann, denn nur nichts tun ist falsch.

Leben retten ist „kinderleicht“ – „prüfen, rufen, drücken“ und jeder kann es. Oft schüren Ängste und unzureichendes Wissen im Bereich der ersten Hilfe den Mut in Notfallsituationen zu handeln und verleiten dazu wegzuschauen. Die Notfalltrainer appellierten, dass blitzschnelles Handeln viele Leben retten kann.

Ein Mensch kann bis zu drei Minuten ohne Sauerstoff auskommen ohne, dass das Gehirn schwere Schäden nimmt, jedoch kommt ein Rettungswagen oder Notarzt meist nicht innerhalb der ersten drei Minuten, sodass man auf die Hilfe der Bürger angewiesen ist.

Die Notfalltrainer vermittelten das notwendige Wissen, bestärken, mutig Menschen sofort zu helfen, einzugreifen, wenn beispielsweise das Herz versagt. Denn jeder kann Leben retten.

Die wichtigsten Handgriffe wurden leicht verständlich von den Notfalltrainern gezeigt und erklärt. Und dann hatten die Schüler/innen die Chance selbst zu üben, um im Notfall zu handeln. Im Fokus stand, wie man einer bewusstlosen Person hilft, wieder atmen zu können.

An dieser Stelle sagen wir Moritz Mutzmann und Julian Tejeda und dem Verein „Ich kann Leben retten! e.V.“ ein herzliches Dankeschön für die anregende Zeit!